REFORM DES STEUERSYSTEMS UND STEUERGERECHTIGKEIT - EIN WIDERSPRUCH?

12. Juli 2017
T. Groß

Steuerformular

Angesichts der guten Wirtschaftslage kann der deutsche Fiskus in den nächsten Jahren mehr Steuern einnehmen als ursprünglich im Haushalt eingeplant. Doch die stetig sprudelnden Steuereinnahmen wecken auch Begehrlichkeiten, von verschiedenen Seiten. Auch im aktuellen Bundestagswahlkampf überbieten sich die Parteien mit Vorschlägen zur möglichen Verwendung der Mehreinnahmen. Hinzukommen unterschiedliche Konzepte der Parteien, wie mit einer Reform des Steuersystems mehr soziale Gerechtigkeit in Deutschland erzielt werden kann. Auch die Wissenschaft durchzieht eine Kontroverse über unterschiedliche Reformmodelle.

Die Suche nach einem gerechten Steuersystem bestimmt die bundesdeutsche Steuergeschichte mit ihren verschiedenen Steuerreformen. Jede Reform hatte immer das Ziel vor Augen, dass die Steuergesetze so ausgestaltet werden, dass jeder Steuerpflichtige nach seiner individuellen Leistungsfähigkeit gerecht besteuert wird. Die letzte umfassende Reform liegt bereits einige Jahre zurück, so dass nun die unterschiedlichen Steuerarten und deren Höhe wieder verstärkt in den öffentlichen Fokus rücken. Im Zentrum der Debatte stehen dabei vor allem die Einkommensteuer (Abbau der „kalten Progression“), die Vermögensteuer („Reichensteuer“) und die Körperschaftsteuer.

Wo liegen demnach mögliche Reformansätze im deutschen Steuersystem? Welche Steuerart müsste eigentlich reformiert werden bzw. wo genau könnte man ansetzen, um mehr Steuergerechtigkeit zu erzielen? Die nachfolgende Literaturliste bietet hierzu einen ersten Einstieg.

Literatur zum Aktuellen Wirtschaftsthema in EconBiz:

Weiterführende Literatur in EconBiz:

Weiterführende Literatur zum Thema