25.09.17 08:37

Deutscher Ökonomie- Schülerwettbewerb „YES! – Young Economic Summit“ geht in Kiel ins Finale

13 Schulen aus Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Schleswig-Holstein präsentieren auf dem Schülerkongress „YES! – Young Economic Summit“ Lösungsvorschläge für globale ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Probleme – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther gibt Gewinnerteams bekannt

Kiel, 22. September 2017: Am 28. und 29. September 2017 werden in Kiel rund 200 Schülerinnen und Schüler zum dritten YES! – Young Economic Summit zusammenkommen. YES! ist der größte Ökonomie-Schülerwettbewerb in Deutschland. Die Jugendlichen aus Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Schleswig-Holstein diskutieren ihre Lösungsvorschläge zu Themen wie Elektromobilität, nachhaltigen Konsum oder moderne Steuerpolitik mit internationalen Expertinnen und Experten. Als Diskutanten mit dabei sind Prof. Martin Charter, Direktor des Zentrums für Nachhaltiges Design, University for the Creative Arts in Canterbury, Prof. Dr. Joachim Koops, Dekan des Vesalius College in Brüssel, Gerhard Soyka, stellvertretender Bundesvorsitzender der Young European Federalists und Dr. Arno Diekmann, Leiter des Referats Grundsatz- und Strukturfragen der Steuerpolitik im Bundesfinanzministerium. Daniel Günther, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, wird die drei Siegerteams bekanntgeben.

Die ZBW als Veranstalter des YES! lädt Medienvertreterinnen und -vertreter herzlich ein, über das YES! zu berichten. Um Akkreditierung via yes@remove-this.zbw.eu wird gebeten.  

Veranstaltungsort: RBZ Wirtschaft, Westring 444, 24118 Kiel. Es handelt sich um eine offene Veranstaltung mit freiem Eintritt. Beginn: 28. September 2017, 9.00 Uhr; Ende: 29. September 2017, 17:00 Uhr.  

Programm 

Preview Lösungsvorschläge der Teams 

Die YES!-Themen  

Die Sprecherinnen und Sprecher  

Twitter

Hashtag: #yes_summit  

Folgende Schulen sind am YES! 2017 mit diesen Themen beteiligt:

  • Albert-Einstein-Gymnasium Ulm – Moderne Steuerpolitik: Neue Wege zur Förderung von Gerechtigkeit und Effizienz
  • Albert-Schweitzer-Gymnasium Dillingen – Europäische Integration und der Aufstieg national-populistischer Parteien
  • Albertus-Magnus-Gymnasium Stuttgart – Nationale Innovationsstrategien
  • Alexander-von-Humboldt-Schule Neumünster – Ein Anstoß für nachhaltigen Konsum
  • BBS Wirtschaft 1 Ludwigshafen – Nationale Innovationsstrategien
  • Friedrich-List-Schule Mannheim – Nachhaltiger Konsum: Öko(nomisch)?
  • Geschwister-Scholl-Gymnasium Stuttgart – Postwachstumsgesellschaft. Wie kriegen wir alle ins Boot?
  • Heinrich-Heine-Gymnasium Hamburg – Ein Anstoß für nachhaltigen Konsum
  • Helene-Lange-Gymnasium Rendsburg – Landgrab oder sinnvolle Investitionen? Großflächiger Landerwerb in Entwicklungsländern
  • Hohe Landesschule Hanau – Europäische Integration und der Aufstieg national-populistischer Parteien
  • RBZ Wirtschaft. Kiel – Förderung der Elektromobilität
  • Richard-Hallmann-Schule Trappenkamp – Kompetenzen für das neue Digitale Zeitalter
  • Werner-Heisenberg-Gymnasium Weinheim – Künstliche Intelligenz und die Digital Economy  

Im Anschluss an die Präsentationen der 13 Schülerteams werden am 29. September 2017 um 16:45 Uhr die drei inhaltlichen Gewinner gewählt und von Ministerpräsident Daniel Günther bekanntgegeben. Die feierliche Preisverleihung wird am 8. November 2017 beim Schirmherrn der Veranstaltung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stattfinden.  

Über das YES!

Das „YES! – Young Economic Summit“ ist einer der größten Schülerwettbewerbe rund um wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen für die junge Generation. Schüler/innen erarbeiten eigenständig Lösungen für globale ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen und präsentieren diese im Rahmen eines Schülerkongresses, dem „YES! – Young Economic Summit“ in englischer Sprache. Im Diskurs mit Führungspersönlichkeiten und anderen Schüler/innen schärfen sie ihren Blick auf globale Zusammenhänge und entwickeln eigene innovative Lösungsvorschläge. Über die besten Lösungen wird demokratisch abgestimmt. Die gewählten Lösungen werden ausgezeichnet und öffentlichkeitswirksam an passende Adressaten zur Umsetzung übergeben und nachverfolgt. Auf dem Weg zum YES! werden alle teilnehmenden Schulen kontinuierlich zu den Themen Recherche, Forschung, Präsentation und Medienarbeit unterstützt und begleitet. Damit nimmt das YES! Empfehlungen der Kultusministerkonferenz auf, Schüler/innen darin zu befähigen, Medienanwendungen kritisch einzusetzen. Das „YES! – Young Economic Summit“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministeriums und ist ein gemeinsames Projekt der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und der Joachim Herz Stiftung. Wissenschaftliche Partner der Leibniz-Gemeinschaft sind das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, das Institut für Weltwirtschaft (IfW) aus Kiel sowie das GIGA German Institute of Global and Area Studies aus Hamburg,: www.young-economic-summit.org  

Ausblick: Im YES! geht es spannend weiter: Im kommenden Jahr werden die Teilnahmemöglichkeiten erweitert. Neben Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Schleswig-Holstein, haben dann auch Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt die Möglichkeit, am YES! teilzunehmen. Als neue wissenschaftliche Partner werden 2018 mit an Bord kommen das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) sowie das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung aus Essen. Dr. Willi Scholz, Projektverantwortlicher in der ZBW für das YES!, stellt bundesweite Teilnahmemöglichkeiten bis Ende 2019 in Aussicht, d.h. die zusätzliche Teilnahme der Bundesländer Bayern, Sachsen und Thüringen.    

Über die Joachim Herz Stiftung:

Die gemeinnützige Joachim Herz Stiftung arbeitet überwiegend operativ und ist vorrangig in den Themenfeldern Naturwissenschaften, Wirtschaft sowie Persönlichkeitsbildung tätig. In diesen drei Bereichen werden auch kleine, innovative Projekte Dritter gefördert. Seit 2017 unterstützt die Stiftung zudem Forschungsprojekte in den Themenfeldern Medizin und Recht. Die Joachim Herz Stiftung wurde 2008 errichtet und gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Mehr Informationen unter: www.joachim-herz-stiftung.de

Presseeinladung im PDF-Format