Neunte internationale Konferenz "Semantic Web in Libraries" erfolgreich abgeschlossen – Konferenzvideos und -folien jetzt online

Rund 180 Teilnehmer/innen aus sechs Kontinenten nahmen vom 5. bis 6. Dezember an der SWIB17 in Hamburg teil – Keynote Speaker aus Großbritannien und den USA und stark nachgefragte Workshops der Pre-Conference

Kiel/Hamburg/Köln, den 9. Januar 2018. Die neunte internationale Konferenz „Semantic Web in Libraries“ brachte rund 180 Teilnehmer/innen aus 26 Ländern zusammen. Die Highlights der Tagung vom 5. bis 6. Dezember waren die Keynotes von George Oates, UK, und Dario Taraborelli von der Wikimedia Foundation, USA.

Rund 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus sechs Kontinenten und zahlreiche Zugeschaltete per Livestream – so die Teilnahmebilanz der internationalen Konferenz Semantic Web in Libraries 2017. Fünf früh ausgebuchte Workshops und 16 Präsentationen vor Ort beleuchteten Linked Open Data in allen Facetten.

Blicken Sie mit uns zurück auf die SWIB17 – Semantic Web in Libraries:

Zum Programm mit Links zu Folien und Konferenzvideos
Zur interaktiven Grafik der 26 Herkunftsländer der Gäste
Zu den Pressebildern
Zum Youtube Channel der SWIB

Über die SWIB:

Seit 2009 veranstaltet die ZBW zusammen mit dem Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) die internationale Konferenz „Semantic Web in Bibliotheken“, kurz SWIB. Die SWIB  ist eine Konferenz, die sich in Vorträgen, Diskussionen und Workshops sowohl wissenschaftlich als auch alltagspraktisch mit den übergeordneten Themen Semantic Web, Linked Open Data und webbasierter Wissenschaftskommunikation beschäftigt. Jedes Jahr werden hochrangige internationale Speaker geladen. Seit 2012 wird die Tagung in englischer Sprache abgehalten und heißt „Semantic Web in Libraries“. Twitter: #swib17

2018 wird die SWIB vom 26. bis 28. November 2018 in Bonn stattfinden.

Über das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz):

Das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) steht im Bereich des Bibliotheks- und Informationswesens für Wissen, Information und Innovation. Im Mittelpunkt des Aufgabenspektrums des hbz steht die bedarfsgerechte Planung und Umsetzung von Projekten in enger Absprache mit den Kunden. Auf dieser Basis wird an der konstanten Weiterentwicklung bestehender Systeme, deren Leistungsfähigkeit und Stabilität gearbeitet. Das hbz greift innovative Tendenzen und aktuelle Entwicklungsansätze auf und bietet hierfür praktikable Lösungen an. Die Verbunddatenbank des hbz weist über 19 Millionen Titel- und über 44 Millionen Bestandsnachweise nach und integriert die Nordrhein-Westfälische Bibliographie sowie alle Zeitschriften der Zeitschriftendatenbank (ZDB). Das hbz betreibt darüber hinaus DigiBib - Die Digitale Bibliothek, die von über 265 Kunden deutschlandweit genutzt wird. Weitere Produkte und Projekte des hbz: Konsortiale Erwerbung von elektronischen Inhalten, DigiLink, DigiAuskunft, die Open-Access-Plattform Digital Peer Publishing (DiPP), Bibliotheksstatistik, der Linked-Open-Data-Service lobid, Digitalisierung, Langzeitarchivierung, Online-Fernleihe, das OLE-/FOLIO-Evaluierungsprojekt sowie der Aufbau einer OER World Map und Dokumentlieferdienste. Zudem übernimmt das hbz die Speicherung und Verwaltung von digitalen Objekten aller Art, Hosting und Archivierung von Webseiten, die Langzeitarchivierung elektronischer Pflichtexemplare, Hosting von Hochschulschriften und Dokumentenservern.

Pressemitteilung als PDF herunterladen