OPEN ACCESS

Video

 

Die ZBW kümmert sich darum, dass Forschungsergebnisse im Open Access zugänglich und damit international sichtbar werden. Um dieses Ziel zu erreichen, engagieren wir uns mit Aktivitäten auf verschiedenen Ebenen.  

EconStor

EconStor ist unser Repositorium für wirtschaftswissenschaftliche Fachliteratur. Die dort versammelten Volltexte sind alle im Sinne des Open Access frei zugänglich. Auch das Veröffentlichen auf EconStor ist für Autor/innen und Herausgeber kostenfrei.

Mit über 127.000 Volltexten gehört EconStor zu den größten Repositorien seiner Wissenschaftsdisziplin und belegt regelmäßig vordere Plätze bei internationalen Rankings. Er wird von über 400 Einrichtungen zur digitalen Verbreitung ihrer Veröffentlichung im Open Access genutzt. EconStor ist zudem eine wichtige Input-Quelle für RePEc und gehört dort ebenfalls zu den meistgenutzten Archiven.

Economics - The Open Access, Open Assessment E-Journal

Gemeinsam mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) steht die ZBW hinter dem Open-Access-Journal Economics, das es seit seiner Gründung 2007 ohne Unterstützung eines großen Verlagshauses in den Social Sciences Citations Index geschafft hat und mittlerweile zu den TOP200-Zeitschriften in den Wirtschaftswissenschaften zählt. Die ZBW kümmert sich bei Economics um die technische Infrastruktur sowie um die Verbreitung der Inhalte in Datenbanken und  Suchmaschinen.

Open Access Services für die Leibniz-Gemeinschaft

Als wichtige Infrastruktureinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft arbeitet die ZBW auch Leibniz-intern aktiv an der Weiterentwicklung von Open Access. In diesem Zusammenhang ist sie insbesondere an folgenden Aktivitäten beteiligt:

LeibnizOpen

Das Portal LeibnizOpen ist der zentrale Zugang zu Open-Access-Publikationen von Leibniz-Forscherinnen und -Forschern. Technische Grundlage dafür ist ein Netzwerk von fachlichen Repositorien, die von den Informationsinfrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft betrieben werden. Im Rahmen von LeibnizOpen stellt die ZBW Publikationen aus den Wirtschaftsforschungsinstituten sowie von weiteren Einrichtungen mit wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsbereichen der Leibniz-Gemeinschaft  auf EconStor zur Verfügung.  

Open-Access-Publikationsfonds

Im Rahmen eines Pilotprojekts hat die Leibniz-Gemeinschaft einen zentralen Open-Access-Publikationsfonds aufgesetzt, aus dem die Publikationsgebühren für Zeitschriftenartikel von Leibniz-Forscherinnen und –Forschern ganz oder teilweise finanziert werden können. Ziel des Publikationsfonds ist es, den Open-Access-Anteil der Publikationen in der Leibniz-Gemeinschaft zu erhöhen. Der Publikationsfonds wird gemeinsam von den Zentralen Fachbibliotheken in der Leibniz-Gemeinschaft (TIB, ZB MED und ZBW) betrieben. Die ZBW ist hierbei für alle Leibniz-Einrichtungen der Sektionen A und B (Geistes- und Sozialwissenschaften) zuständig.  

Gremien und Netzwerke

Neben der Bereitstellung konkreter Dienste und Services ist die ZBW auch in nationalen und internationalen Gremien und Netzwerken aktiv, um die Idee der freien Verbreitung von Forschungsergebnissen weiterzuentwickeln. Dazu gehören z.B. COAR, DINI, die Allianz-Initiative Digitale Information, LIBER und Science Europe.

Open Access in der ZBW

Auch institutsintern lebt die ZBW aktiv die Open-Access-Philosophie. So haben wir eine eigene Open-Access-Policy verabschiedet, betreiben als Infrastruktur das ZBW-Publikationsarchiv, in dem die alle Veröffentlichungen unserer Autorinnen und Autoren  nachgewiesen werden, wo immer möglich inklusive frei zugänglichem Volltext.

Booklet: "Forschung. Einfach. Teilen." zum Download:

Forschung. Einfach. Teilen. Weil teilen Wirtschaftswissen schafft.

Booklet zum Durchblättern

Booklet zum Download [PDF]

Darum arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gerne mit der ZBW zusammen:

Ich arbeite gern mit der ZBW zusammen, ... weil hier die Expertise bezüglich Open Access und Forschungsdaten für die deutschen Wirtschaftswissenschaften wegbereitend vorangebracht wird. (Mathis Fräßdorf, Ph. D., DIW)
Wir arbeiten gern mit der ZBW zusammen, ... sie entwickelt moderne Service-Angebote in den Bereichen 'Open Access' und 'Forschungsdaten'. (Sebastian Nix, WZB)