IST DAS WERK VON KARL MARX HEUTE NOCH AKTUELL?

04. Mai 2018
S. Schäfers

Dieser Frage gehen die Teilnehmerinnen undTeilnehmer der Podiumsdiskussion nach, die am 07.05.2018 in Hamburg von der Redaktion des Wirtschaftsdienstes veranstaltet wird. Anlass ist der 200 Jahre zurückliegende Geburtstag von Karl Marx, der sich zeitlebens und unter dem Eindruck der Industrialisierung mit grundsätzlichen Fragen gesellschaftlicher Arbeits- und Lebensverhältnisse beschäftigt hat. Seine Veröffentlichungen – besonders die beiden bekanntesten Werke "Manifest der kommunistischen Partei" und "Das Kapital" (beide zählen seit 2013 zum Weltkulturerbe) - werden bis heute kontrovers diskutiert.

Das Thema der ungerechten Verteilung von Vermögen griff 2013 der französische Ökonom Thomas Piketty in seiner Publikation "Das Kapital im 21. Jahrhundert" auf. Dieses Werk rief weltweit ein ungewöhnlich starkes politisches Echo hervor aber auch Kritik an der Erhebung der Daten wurde angebracht. Die Entfremdung des Menschen von seiner Arbeit war für Marx eine Konsequenz der Industrialisierung. In der digitalisierten Arbeitswelt von heute, so befürchten Kritiker, finde insbesondere durch Einsatz von Robotern eine ähnliche Entwicklung statt. Der marxsche Begriff der Profitrate (siehe Hans-Werner Sinn) sowie die Bedeutung seiner Theorien für Nachhaltigkeit und Wachstum der Wirtschaft im 21. Jahrhundert werden ebenfalls von Ökonomen diskutiert. Das Leben und Wirken des Jubilars beleuchtet die Friedrich-Ebert-Stiftung ausführlich mit einem umfangreichen wissenschaftlichen Programm #marx2018.

Aus ökonomischer Sicht gibt die folgende Literaturliste Einblicke in verschiedene Ansätze zur Diskussion:

Literatur zu Karl Marx in EconBiz:

 

Weiterführende Literatur: