Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften empfängt internationale EconBiz-Partner in Kiel

Internationales Partnernetzwerk trifft sich erstmalig in der ZBW in Kiel – Vernetzung, Produktoptimierung und Marketing sind zentrale Themen

Kiel/Hamburg, den 18. Oktober 2013:
EconBiz-Partnernetzwerk der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft bespricht beim ersten gemeinsamen Treffen in Kiel Optimierung des internationalen Austauschs. Neben der Diskussion um Produktverbesserungen und Vernetzung war insbesondere die Evaluierung landesspezifischer Nutzerbedürfnisse Gesprächsgegenstand.

Seit 2012 setzt die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft beim Affiliate Marketing für das Portal für wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen EconBiz auf ein internationales Partnernetzwerk. Ausgewählte Vertreterinnen und Vertreter der zehn Partnerländer trafen sich nun zum ersten gemeinsamen Treffen in Kiel. Das Partnermeeting diente dem Erfahrungsaustausch und der Diskussion über die Weiterentwicklungen von EconBiz. Zudem informierten sich die EconBiz-Partner über aktuelle Forschungsprojekte der ZBW sowie über neue Entwicklungen der unterschiedlichen ZBW-Onlineservices, neben EconBiz insbesondere EconDesk und EconStor. Im Fokus des eintägigen Meetings standen neue Vertriebskonzepte zur optimierten Einbindung des Suchportals in die Lern- und Forschungsumgebungen der jeweiligen Partnereinrichtungen, die Abstimmung über EconBiz-Werbematerialien sowie die stärkere Vernetzung der Partner. Ein weiterer Themenschwerpunkt war der Austausch über Marktentwicklungen und landesspezifische Nutzerbedürfnisse.

Folgende Länder sind aktuell Partner im internationalen EconBiz-Partnernetzwerk:

  1. Albanien: University of Tirana
  2. Bulgarien: Sofia University „St. Kliment Ohridski”
  3. Japan: Institute of Economic Research (IER) at Hitotsubashi University
  4. Kosovo: University of Pristina
  5. Malaysia: University of Technology Mara (UiTM)
  6. Mazedonien: South East European University
  7. Nigeria: American University of Nigeria Library
  8. Österreich: Graz University of Technology
  9. Türkei: Koç University Suna Kiraç Library, Trakya University Library
  10. Ungarn: Corvinus University of Budapest

 

Assoziierte Partner sind die National and University Library Skopje, die International Balkan University sowie die Library of Economic Faculty "St. Kiril & Metodius" Skopje.

Über das EconBiz-Partnernetzwerk erreicht die ZBW rund 260.000 internationale Studierende der Wirtschaftswissenschaften. Die Zugriffe auf das Portal haben sich seit Start der Affiliate-Marketing-Kampagne im April 2012 verfünffacht. Dabei setzen die internationalen EconBiz-Partner vor allem auf die persönliche Vermittlung von Informationskompetenz. So wird beispielsweise jedes Jahr der EconBiz Award für gutes Recherchieren verliehen.

Weitere Informationen zum EconBiz-Partnernetzwerk

Zu den Pressebildern

Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:

Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. . Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über rund 50.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz,der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 9 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-JournalEconomics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award.

Pressemitteilung im PDF-Format