Erhöhte Sichtbarkeit für Publikationen der deutschen Wirtschaftsforschung

Der Publikationsserver EconStor der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft gehört nun zu den TOP20-RePEc-Archiven

Kiel/Hamburg, den 23. November 2011:
Der Open-Access-Publikationsserver EconStor, ein Angebot der ZBW – Leibniz-Informationszentrum-Wirtschaft, ist im November 2011 in die Gruppe der 20 weltweit wichtigsten Archive des RePEc-Netzwerks aufgestiegen.

RePEc (Research Papers in Economics) ist die bedeutendste Datenbank für wirtschaftswissenschaftliche Publikationen und verfügt über mehr als eine Million Titel – viele davon Open Access, also im freien Zugang über das Internet. Die RePEc-Datenbank ist weltweit ausgerichtet und bietet Forscherinnen und Forschern relevante Funktionen wie etwa Zitationsauswertungen, Alertingdiensten und Rankings für die Messung ihrer Forschungsleistung und deren Verbreitung. Auch wichtige Fachverlage wie Elsevier, Blackwell-Wiley und Springer nutzen das Angebot zur Verbreitung ihrer Journals. Mit über 30.000 registrierten Wirtschaftsforscherinnen und Wirtschaftsforschern ist RePEc das größte Wissenschaftlernetzwerk in seiner Disziplin.

Der Open-Access-Publikationsserver EconStor der ZBW organisiert als nationale Service-Einrichtung für RePEc den Publikationsnachweis für fast 100 deutsche Institutionen und berät die Einrichtungen und ihre Forschenden zudem bei der optimalen RePEc-Nutzung. Der Service ist kostenfrei und beinhaltet neben der Verfügbarmachung der Publikationen auch die Aufbereitung der Titeldaten (inklusive Abstracts, Autorenschlagwörter und Fachklassifikation). Auf Basis von Nutzungsvereinbarungen mit den Instituten werden die Veröffentlichungen auf EconStor dauerhaft archiviert und im Open Access bereitgestellt. Die Titel sind neben RePEc auch über Google und weitere wirtschaftswissenschaftliche Fachportale wie EconBiz und Economists Online recherchierbar.

Zu den über 32.000 Titeln auf EconStor gehören vor allem Publikationen von wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten an Universitäten, aber auch von Sonderforschungsbereichen, Leibniz-, Max-Planck, Fraunhofer- und Helmholtzinstituten sowie vom Verein für Socialpolitik. Die Veröffentlichungen reichen von Arbeits- und Diskussionspapieren über Zeitschriftenaufsätze bis hin zu Konferenzbeiträgen. Der RePEc-Service von EconStor wurde mit finanzieller Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgebaut und wird mittlerweile nachhaltig von einem Experten-Team der ZBW betreut.

Weiterführende Links:

Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:

Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Heute beherbergt die Einrichtung rund 4 Millionen Bände und 32.000 laufend gehaltene Periodika und Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt heute über 35.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 8 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts.

Pressemitteilung im PDF-Format