Klaus Tochtermann Mitglied der EU-Expertenkommission „European Open Science Cloud“

ZBW-Direktor Klaus Tochtermann berufen in die hochrangige EU-Expertengruppe „European Open Science Cloud“ – Expertengremium berät Europäische Kommission hinsichtlich Infrastruktur für Forschungsdaten

Kiel / Hamburg, 21. September 2015: Klaus Tochtermann ist von der Europäischen Kommission ernannt als eins von zehn Mitgliedern der High Level Expert Group "European Open Science Cloud“. Diese Expertengruppe wurde berufen durch die Generaldirektion Forschung und Innovation der Europäischen Kommission und soll strategisch beraten hinsichtlich Forschungsdateninfrastruktrur. Klaus Tochtermann ist Direktor der ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und Professor für Informatik an der Universität Kiel.  

Die Expertengruppe wird künftig die europäische Kommission beraten hinsichtlich der strategischen Ausgestaltung der Initiative „European Open Science Cloud“. Hierbei geht es primär um das Thema Dateninfrastruktur, d.h. Austausch und Wiederverwendung von Forschungsdaten sowie Datenschutz. Das erste Treffen findet am 22. September 2015 in Brüssel statt.  

Die hochrangige Expertengruppe „European Open Science Cloud“ besteht aus zehn Expert/inn/en auf den Gebieten Open Science, Forschungsdatenmanagement und wissenschaftliche Dateninfrastrukturen. Neben Klaus Tochtermann sind weitere Mitglieder:

  1. Paul Ayris (University College London),
  2. Jean-Yves Berthou (Électricité de France),
  3. Rachel Bruce (JISC),
  4. Stefanie Lindstädt (TU Graz und Know-Center GmbH),
  5. Anna Monreale (Universität von Pisa),
  6. Barend Mons (Leiden University Medical Center),
  7. Yasuhiro Murayama (Science Council of Japan),
  8. Caj Södergård (VTT Technical Research Centre of Finland) und
  9. Ross Wilkinson (Australian National Data Service)


Prof. Dr. Klaus Tochtermann, Direktor der ZBW
Foto: Pepe Lange
Download JPG, 4474 KB

Pressemeldung im PDF-Format