Neuer Vize an der ZBW

Thorsten Meyer übernimmt ab dem 1. September 2012 das Amt des Stellvertretenden Direktors in der ZBW

Kiel/Hamburg, den 05. September 2012:
Der Stiftungsrat der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft hat Thorsten Meyer zum 1. September 2012 das Amt des Stellvertretenden Direktors übertragen. Meyer übernimmt in dieser Funktion die Leitung des klassischen Bibliotheksbereichs und zeichnet für die interne Geschäfts- und Personalpolitik der ZBW verantwortlich.

Meyer ist bereits seit 2004 in der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft als Lizenzmanager tätig und leitet dort den Programmbereich „Bestandsentwicklung und Metadaten“ mit rund 80 Beschäftigten. Der diplomierte Volkswirt und Informationswissenschaftler ist derzeit Präsident der European Business Schools Librarians’ Group (EBSLG) und unter anderem Mitglied des Business School Advisory Board EBSCO.

In seiner Funktion als ZBW-Vize leitet der 38-Jährige den traditionellen Bibliotheksbereich der weltweit größten Spezialbibliothek für Wirtschaftswissenschaften. Dies beinhaltet zum einen die Bestandsentwicklung und –erhaltung und zum anderen die traditionellen Benutzungsdienste. Hier wird er künftig die ZBW in der nationalen und internationalen Bibliothekswelt vertreten. ZBW-Direktor Tochtermann erläutert: „Die ZBW steht derzeit vor zahlreichen Herausforderungen. Dazu zählen insbesondere die Internationalisierung und die geforderte Forschungsexzellenz. Um diese auf höchstem Niveau bewältigen zu können, haben wir uns die Aufgaben auf Augenhöhe aufgeteilt.“

Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:

Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Heute beherbergt die Einrichtung rund 4 Millionen Bände und 33.000 laufend gehaltene Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt heute über knapp 40.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 9 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-JournalEconomics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011 und 2012 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award.

Pressemitteilung im PDF-Format