ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft versorgt über EconStor jetzt über 500 institutionelle Kunden

Open-Science-Angebote der ZBW erfahren in den Wirtschaftswissenschaften wachsenden Zuspruch

EconStor - Make your publications visible

EconStor  ist mit ca. 170.000 Dokumenten der größte Open-Access-Anbieter für wirtschaftswissenschaftliche Publikationen in Deutschland. EconStor gehört zu den besten Repositorien weltweit und ist anerkannter RePEc- Zulieferer. Er wird nun von über 500 Universitäten, Forschungseinrichtungen, Fachgesellschaften und Verlagen zur digitalen Verbreitung ihrer Veröffentlichung im Open Access genutzt.

Besonders gut verankert ist EconStor in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wo ein Großteil der wirtschaftsforschenden Einrichtungen den Service nutzt. Die Reichweite des Angebots dagegen ist weltweit – über 70 Prozent der Zugriffe auf EconStor erfolgen aus dem Ausland. Zu den Kunden zählen so renommierte Einrichtungen wie das Economic Research Institute der Stockholm School of Economics, das Economic Growth Center der Yale University, der Verein für Socialpolitik oder die Wirtschaftsforschungsinstitute der Leibniz-Gemeinschaft.
Gesamtliste

Olaf Siegert, Produktmanager von EconStor, erläutert: „Wir merken zunehmend, dass Einrichtungen auf uns zukommen, um ihre Publikationen über EconStor im Open Access zu verbreiten. Dabei hilft uns auch die Tatsache, dass wir als öffentlich finanzierte Einrichtung keine kommerziellen Interessen haben und so der Idee einer digitalen Informationsinfrastruktur im Kontext von Open Science in idealer Weise entsprechen“.

Dies bestätigt auch Professorin Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB): „Seit über zehn Jahren steht unsere enge Kooperation mit der ZBW im Zeichen des Open Access. Über EconStor sorgt die ZBW dafür, dass (nicht nur) unsere Forschungsergebnisse auffindbar und frei zugänglich sind, und liefert damit einen unschätzbaren Beitrag für Wissenschaft und Gesellschaft.“