GO FAIR

Die GO FAIR Initiative

2016 veröffentlichte die Europäische Kommission das Konzept einer European Open Science Cloud (EOSC). Ein Vorschlag für die praktische Umsetzung der EOSC stellt die GO FAIR Initiative dar.

Die GO FAIR Initiative hat das Ziel, auf die Auffindbarkeit, Zugänglichkeit, Interoperabilität und Wiederverwendbarkeit von Forschungsdaten über Länder- und Disziplingrenzen hinweg hinzuwirken.

Ihr offener und bottom-up-orientierter Ansatz ermöglicht die Einbindung aller Forschungsbereiche und Mitgliedsstaaten und strebt an, Forschungsdaten zukünftig gemeinsam nutzbar und wiederverwendbar zu machen. Da Forschungsfelder heute größtenteils interdisziplinärer Natur sind, ist dies für den Erkenntnisfortschritt in der datenbasierten Forschung ein bedeutender Mehrwert.

Deutschland und die Niederlande sehen die GO FAIR Initiative als einen geeigneten Wegbereiter für die European Open Science Cloud und ein Internet of fair Data and Services an. In einem gemeinsamen Positionspapier erklärten beide Länder ihre Absicht, jedes ein international agierendes Unterstützungs- und Koordinierungsbüro einzurichten, um die GO FAIR Initiative erfolgreich zu etablieren. Die beiden Büros haben die Aufgabe, weltweit ein Netzwerk aus wissenschaftlichen Fachcommunities und Forschungsinfrastrukturen aufzubauen und die Akzeptanz und Anwendung der FAIR Prinzipien voranzubringen.

Die FAIR Prinzipien

Die FAIR Prinzipien formulieren die Grundsätze, die die nachhaltige Wiederverwendbarkeit von Daten maximieren. FAIR steht für Findable, Accessible, Interoperable und Reusable. Ihre Anwendung gewährleistet den disziplinen- und länderübergreifenden Zugang zu Daten und ihre Nutzbarmachung.

Findable bezieht sich auf die Auffindbarkeit von (Meta)-Daten für Mensch und Maschine. Insbesondere Metadaten erleichtern die Suche nach bestimmten Datensätzen.

Accessible bezieht sich auf die Zugänglichkeit von langfristig gespeicherten (Meta)- Daten. Klar definierte Lizenz- und Zugriffsbedingungen gewährleisten hier den Abruf der (Meta)-Daten. Dieser erfolgt wenn möglich Open Access.

Interoperabel bezieht sich auf die Interoperabilität von (Meta)-Daten und sichert die Verwendung und Verarbeitung von Datensätzen durch Mensch und Maschine.

Reusable umfasst die Wiederverwendbarkeit von (Meta)-Daten, so dass diese für zukünftige Forschungsvorhaben mit Hilfe computergestützter Methoden wieder- und weiterbearbeitet werden können.

Die folgende Liste bietet für jedes Prinzip eine grundlegende Definition, Beispiele und Links zu nützlichen Ressourcen: https://www.dtls.nl/fair-data/fair-principles-explained/

Drei Säulen der GO FAIR Initiative

Um das Wissenschaftssystem auf allen Ebenen zu durchdringen, sind Anstrengungen auf verschiedenen Handlungsfeldern notwendig. Innerhalb der GO FAIR Initiative werden diese als Go Change, Go Train und Go Build bezeichnet.

GO CHANGE

GO CHANGE zielt auf den kulturellen Wandel, der die FAIR-Prinzipien zu einem funktionierenden Standard in der Wissenschaft zu macht und die Belohnungssysteme so reformiert, dass offene wissenschaftliche Aktivitäten einbezogen werden und Forschungsdaten zukünftig als ein wichtiges Ergebnis des Forschungsprozesses anerkannt werden.

GO TRAIN

GO TRAIN beschäftigt sich mit der Aus- und Weiterbildung der erforderlichen Datenexpertise. Bereits vor Beginn eines Forschungsprojektes muss die aussagekräftige Beschreibung der Forschungsdaten geplant werden, so dass sie wiederverwendbar sind. Für diesen verantwortungsvollen Umgang ist die Vermittlung von Kernkompetenzen im Bereich Datenadministration (Data Stewardship und Data Science) elementar. Ein Datenadministrator nimmt eine Vermittlerposition zwischen Wissenschaft und Infrastrukturentwicklern ein.

GO BUILD

GO BUILD befasst sich mit dem Bedarf an interoperablen und föderierten Dateninfrastrukturen. Darüber hinaus geht es um die Harmonisierung von Standards, Protokollen und Diensten, die es allen Forschern ermöglicht, wissenschaftliche Daten fachübergreifend zu hinterlegen, abzurufen und zu analysieren.

GO FAIR Zusammenarbeit

Eine enge Zusammenarbeit und ein kontinuierlicher Austausch mit den zahlreichen Initiativen, Gremien und Arbeitsgruppen (z.B. RDA, EOSC Pilot, OSPP) auf nationaler und internationaler Ebene im Umfeld von Forschungsdatenmanagement ist von großer Bedeutung, um die gegenseitige Anschlussfähigkeit sicherzustellen und eine von den Mitgliedstaaten akzeptierte EOSC und ein Internet of FAIR Data and Services aufzubauen.