ERFOLGSMENSCHEN - DAS GEHEIMNIS DER SPITZENMANAGER*INNEN

14. August 2019
S. Schmucker

Aus welchem Holz muss man geschnitzt sein, um Großkonzerne erfolgreich an die Weltspitze zu führen? Der reichste Mann der Welt Jeff Bezos, Gründer und Präsident des börsennotieren Onlineversandunternehmens Amazon.com erkannte vor 20 Jahren die Marktlücke des Buchhandels im Internet, die niemand sonst sah. Er entwickelte die Idee des Onlinehandels zielstrebig weiter und steht heute an der Spitze des weltweiten Marktführers.

Der Weg nach Oben verläuft selten ohne Rückschläge und Misserfolge. Wie gehen Erfolgsmenschen damit um? Steve Jobs verließ Apple 1985 nach einem internen Machtkampf und bezeichnete später die darauffolgende Periode als eine seiner kreativsten. Er gründete mit NeXT 1986 ein weiteres Computerunternehmen und kehrte 1996 zu Apple zurück – rettete das Unternehmen aus der Krise. „You’ve got to find what you love“ gibt er Stanford -Absolventen im Jahr 2005 mit auf den Weg.

Bezos und Jobs sagt man den Mut zu großen Visionen nach, aber auch Ungeduld, Brutalität in der Durchsetzung eigener Interessen und extremen Ehrgeiz. Welche Eigenschaften braucht es für eine Spitzenkarriere? Die Juristin Christine Lagarde hat von 2015-2019 den Internationalen Währungsfonds (IWF) geleitet und wird Mario Draghi im Amt des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) folgen. Lagarde gilt als bestens vernetzt, durchsetzungsstark, kompetent und charismatisch.

Literatur zum Thema Erfolgsmenschen