AKTUELLES WIRTSCHAFTSTHEMA

Mit dem Aktuellen Wirtschaftsthema der ZBW verschaffen Sie sich einen Überblick über aktuelle wirtschaftswissenschaftliche Publikationen und Diskussionen.

Als die Pandemie vor einem Jahr begann, war mit den global steigenden Infektionszahlen bald klar, dass nahezu alle Länder wirtschaftlich und gesellschaftlich schwer getroffen werden würden. Das Wirtschaftswachstum sank kräftig, auch wenn es nicht so schlecht ausfiel, wie anfänglich erwartet wurde.

Durch die Coronakrise sind die gestiegenen Staatsschulden vieler Länder in den Fokus geraten. Auch in der größten Volkswirtschaft der Welt – den USA – erhöht das von dem neuen US-Präsidenten "Joe" Biden verabschiedete Corona-Hilfspaket die zuvor stark gestiegene Verschuldung weiter.

1989 versprach Kanzler Kohl den Neuen Bundesländern Blühende Landschaften und hatte doch schnell die Ahnung, dass die Wirtschaft der ehemaligen DDR davon weit entfernt bleiben werde. Wie steht es um den Aufbau Ost nach 30 Jahren?

Die diesjährigen Wirtschaftsnobelpreisträger Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson haben nicht nur die Auktionstheorie verbessert, sondern auch ein praktisches Auktionsverfahren für die Federal Communications Commission (FCC) entwickelt, welches der US Regierung hohe Einnahmen bescherte.

Die diesjährige Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik trägt den Titel Gender Economics – Geschlechterforschung in den Wirtschaftswissenschaftlichen.

Das Pandemiegeschehen wirkt sich auch auf die Arbeitsweisen in Unternehmen aus. Viel thematisiert ist hierbei Home Office. Damit einhergehend sind aber auch veränderte Erwartungen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Das Wirtschaftsleben wird weiterhin von der Unsicherheit über die Entwicklung der Pandemie geprägt. Unternehmensplanung heißt unter den gegebenen Umständen mehr als sonst unterschiedliche Entwicklungen im Blick zu behalten und sich vorzubereiten.

Die Coronakrise führt weltweit und in Deutschland zu einem schweren Konjunktureinbruch. Viele Unternehmen stellen kurzfristig ihre Produktion um und fertigen dringend benötigte medizinische Produkte oder reagieren in anderer Weise höchst flexibel.

Die Pandemie hat nicht nur gesundheitliche und gesellschaftliche Folgen, sondern wirkt sich zunehmend auch auf die weltweite und damit auch auf die heimische Wirtschaft aus.

Der globale Schuldenstand wächst jährlich. Staats-und Unternehmensschulden sowie die Verschuldung privater Haushalte sind heute höher als vor dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007. Insbesondere um die Höhe der Staatsschulden und die sich daraus ergebenden Belastungen für Industrieländer ist eine wissenschaftliche Diskussion entbrannt.

In der gemeinsamen Konferenz der Zeitschrift Wirtschaftsdienst und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung „Digitale Potenziale nutzen und gestalten“ diskutieren die Teilnehmenden die Folgen der Digitalisierung für Unternehmen und Märkte.

Armutsforschung ist eine klassische Aufgabe der Volkswirtschaftslehre und insbesondere der Entwicklungsökonomie. Dass die Entwicklungsforschung seit einiger Zeit wieder im Aufschwung ist, hat sie den drei Nobelpreisträger*innen zu verdanken.

Erfolgsmenschen
14. August 2019

Aus welchem Holz muss man geschnitzt sein, um Großkonzerne erfolgreich an die Weltspitze zu führen? Der reichste Mann der Welt Jeff Bezos, Gründer und Präsident des börsennotieren Onlineversandunternehmens Amazon.com erkannte vor 20 Jahren die Marktlücke des Buchhandels im Internet, die niemand sonst sah.

Wie verändern sich Wettbewerb und unternehmerische Geschäftsmodelle in einer Data-Driven Economy und welche Regulierungen sind erforderlich?

Der infolge der Finanzkrise eingeführte Niedrigzins belastet insbesondere die deutsche Mittelschicht. Die Politik versucht durch Mindestlohn, Grundrente und Hartz IV-Reform gegenzusteuern.

Dr. Ulrich Thießen teilt mit anderen Experten die Annahme, dass nicht schärfere Kontrollen und Strafen zu einer Abnahme von Schwarzarbeit führen. Wirksamer wäre eine Verbesserung der Rahmenbedingungen.